Homepage des SV Hötensleben - 1987-1990

 

 Die Jahre in der Bezirksklasse von 1987 bis 1990

Das Spieljahr 1987/88
Nach dem Abstieg aus der Bezirksliga traf Aktivist Hötensleben in der Bezirksklasse, Staffel 3, auf Traktor Ausleben, Stahl Blankenburg II, Traktor Gröningen, SG Heudeber, Lok Halberstadt II, Motor Halberstadt, Aufbau/Empor Halberstadt, Wissenschaft Hadmersleben, Motor Osterwieck, Traktor Pabstorf, HKZW Rübeland/Elbingerode, Traktor Sargstedt, Traktor Schlanstedt und Motor Seehausen.

Das Spieleraufgebot für das Spieljahr
Zur Stammformation gehörten Heiko Borchers, Mario Knopp, Raimund Horn, Frank Ohnesorge, Karsten Paschke, Raimund Müller, Wilfried Peine, Ulf Krüger, Christian Pollex, Wolfram Rzehaczek, Holger Scheuer, Frank Peters, Detlef Ru- de, Henning Oesler, Torsten Schütz, Thomas Henke, Henner Schickerling, Mario Buller und die Grenzsoldaten Beyer (Fortschritt Weißenfels) und Herzog (Union Berlin/Junioren-Oberliga).

Abgemeldet hatte sich Jörg Böttcher, der nach Ausleben zurückkehrte. Trainiert wurde die Mannschaft von Dieter Schüler, der als Spieler in der Bezirksliga und in der DDR-Liga für Motor/Vorwärts Oschersleben und Lok Stendal sowie in der Oberliga für den 1.FC Magdeburg aktiv war.

Überraschender Saisonbeginn
Der Punktspielauftakt verlief furios, denn Hötensleben wurde vom Aufsteiger Hadmersleben auf eigenem Gelände vorgeführt, verlor mit 2:6. Die zweite Niederlage am 4.Spieltag (3:4 bei Aufbau/Empor Halberstadt) blieb die letzte im Meisterschaftsjahr, denn das Aktivist-Team steigerte sich enorm und konnte nach Abschluss der Punktspiele auf 17 Siege, 9 Unentschieden und nur 2 Niederlagen verweisen. Mit 43:13 Punkten (73:29 Tore) wurde der Staffelsieg errungen. Traktor Gröningen folgte mit sieben Punkten Rückstand auf Platz 2. PlaFünfzehn Spieler waren in der Aktivist-Torschützenliste verankert. Am erfogreichsten war Wolfram Rzehaczek, der 15 Treffer erzielte. Mario Buller (9), Torsten Schütz und Christian Pollex (je folgten auf den nächsten Plätzen.